Erntedank

Rezept: Bauernbrot aus Sauerteig

Zum christlichen Erntedank-Fest gibt es heute passend ein Brot-Rezept.


Meine Kindheitserinnerung an Erntedank:


Dieses Fest, an dem Gott für die Gaben der Ernte gedankt wird, war für mich früher einer der wenigen Tage im Jahr, an denen ich wirklich gerne zur Kirche ging.


Um den Altar herum war alles "geschmückt" mit regionalem Obst und Gemüse, sowie großen Brotlaibern. Während des Gottesdienstes war es nicht so langweilig wie sonst, denn man konnte sich ja die ganze Zeit den mühevoll hergerichteten Altarbereich anschauen. Zum Schluß jedoch kam das Beste - jeder durfte sich etwas von der reichlichen Ernte mitnehmen. 


Ich nahm mir meist einen Apfel oder ein Stück von der großen Brotblume mit, weil ich das sofort verspeisen konnte. Meiner Mutter wäre bestimmt lieber gewesen ich hätte einen Blumenkohl für's Mittagessen mit nach Hause gebracht. 😄


Ja so war das damals...

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Bauernbrot / Zutaten:


Sauerteigansatz:

50g Hefe
1/4 Liter Wasser
150g Mehl (Roggenmehl : Weizenmehl 1:1)

Teig:

350 ml Wasser
2 TL Salz
2 EL Öl
250g Roggenmehl 
400g Weizenmehl 
evtl. etwas Mehl zum Verkneten






Zubereitung:

Den Sauerteig ansetzen: Im lauwarmen Wasser wird die Hefe aufgelöst und danach das Mehl dazugemischt. Alles verrühren und bei Zimmertemperatur, mit einem Küchentuch abgedeckt, gehen lassen.

Am nächsten Tag...

Den Sauerteigansatz nun mit den Teigzutaten mischen. Lauwarmes Wasser 350 ml + Öl + Salz und das gemischte Mehl.
Alles gut durchkneten und nochmal 30 min bei Raumtemperatur, abgedeckt, gehen lassen.

Teig erneut gut durchkneten. Nun das Brot zu einem Laib formen und auf ein Backblech mit Backbapier legen / oder in eine Brotbackform geben.  Brot auf dem Blech erneut 30 min. gehen lassen.

In der Zwischenzeit Ofen auf 200 Grad vorheizen.


Brot noch mehrfach einritzen und anschließend bei 200 Grad / 60 min. backen.

Viel Arbeit aber ich finde Sauerteig-Brot immer etwas besonderes und die heutigen Bäckereien machen sich nicht mehr die Mühe. Schade!

Das Brot einfach nur mit leckerer Butter und einer Tasse Kaffee genießen...
so reicht mir das persönliche schon zum Genießen.

Gutes Gelingen

Eure 2zwergmama